Where being healthy is fun!

Heilpflanzen für die Gesundheit – Waldmeister

Heilpflanzen für die Gesundheit – Waldmeister

Die Inhalte der Kategorie "Heilpflanzen für die Gesundheit" stammen aus dem gleichnamigen Buch von Dr. Annekatrin Puhle, Jürgen Trott-Tschepe und Birgit Möller. Es enthält neues und überliefertes Heilwissen zu 333 Pflanzen und kan hier erworben werden.

Galium odoratum, Asperula odorata - Rötegewächse (Rubiaceae)

Waldmeister

Weitere Namen

Waldmann, Maienkraut, Leberkraut, Maitrank, Sternleberkraut, Maiblume, Herzensfreude, Herzfreund, Sternen-kraut, Theekraut;
engl. woodruff; franz. aspérule odorante, petit muguet

Wirkung

durchblutungsfördernd, blutreinigend, nervenstärkend, entzündungshemmend, antiseptisch, wundheilend,  entschla-
ckend, beruhigend, krampflösend, beruhigend, galle-, harn- und schweiß- treibend

feiner, kriechender Wurzelstock; Stängel 4-kantig, 10–20 cm hoch; Blätter klein, lanzettförmig, quirlig um den Stängel angeordnet; Sternchen-Blüten weiß; angenehmer Duft vor und während der Blütezeit, besonders im getrockneten Zustand

keine

lichte Wälder, bevorzugt Buchenwälder, leicht schattige Orte, unter Obstbäumen, Gebirgsgegenden

Europa, Asien, Amerika

ganze Pflanze vor der Blütezeit und mit der Blüte; Tee und Wein-Auszug

Melilotosid (aus dem beim Trocknen der
Duftstoff Kumarin entsteht), Glykoside,
Phenolcarbonsäuren

Sammeln und Anbauen

Die Blüten der kleinen Maiblume beginnen sich Ende April, also um die Walpurgis- nacht (30. April auf 1. Mai), zu öffnen und blühen bis in den Juni hinein. Pflücken Sie die Triebe vor der Blüte. Sie können sie frisch verwenden oder leicht angetrock- net, wenn Sie das Aroma noch intensivieren wollen. Sie können auch die blühende Pflanze verwenden, die jedoch mehr Kumarin enthält. An leicht schattigen Orten mit feuchtem Humusboden gepflanzt, etwa unter Bäumen (auch Obstbäumen), breitet sich das hübsche Sternenkraut schnell zu einem zauberhaften Teppich aus.

Gut zu wissen

Wem bei einem Frühlingsspaziergang im Wald ein lieblich würziger Duft in die Nase steigt, der gehe getrost seiner Nase nach. Bald wird er einer Vielzahl von Wald- männlein begegnen. Das Kraut mit den sternchenförmig angeordneten Blättern zeichnet sich durch seine Heilqualitäten als Meister des Waldes aus, auch wenn die Deutung seines Namens nicht schlüssig ist. Die Liaison von Maiblume und Alkohol reicht bis ins Mittelalter zurück, und auch in Tabakmischungen wurde das Kraut gern geraucht. Die Krönung der alkoholischen Zubereitungen liegt in der Waldmeisterbowle: »Schütte perlenden Wein auf das Waldmeisterlein«, empfahl der Benedik- tiner Wandalbertus im Jahr 854. Der Trunk bringt aber nicht nur »Fröhlichkeit«, sondern auch eine gesunde Leber – daher der Name Leberkraut (nach Bock 1539). Doch geht es auch ohne Prozente: Ein polnischer König aus dem 18. Jahrhundert gab das Geheimrezept für seine Gesundheit preis: täglich eine Tasse Waldmeister- Tee. Ob Theekraut oder berauschender Maitrank: Die Zauberpflanze übt wie andere kumarinhaltige Pflanzen geheimnisvollen Einfluss auf unser Bewusstsein aus.

Gesundheit unterstützen

Traditionell stärkt Waldmeister das Herz, reinigt die Leber und fördert auch den Schlaf. 

PHYTOTHERAPIE Tee: aus den angetrockneten Blättern zubereiten; stärkt die Venenwände. Altes Rezept für einen Haustee: Waldmeister, Erdbeer- und Brombeer-Blätter und Thymian zu gleichen Teilen; 1 TL / Tasse; zur Blutreinigung. Frische Blätter: bei Kopfschmerzen zerquetscht auf die Stirn legen; bei Geschwulsten und Beulen gegen die Entzündung auflegen

Beschwerden heilen

Waldmeister ist vielseitig anwendbar: bei Kopf- und Magenschmerzen, Leber-, Milzleiden, Grieß- und Steinleiden. Er stärkt die Venenwände und hilft bei nervöser Gereiztheit und Arbeitsüberlastung.

PHYTOTHERAPIE Tee: beruhigt den Magen-Darm-Bereich und lindert Schmerzen; bei Unruhe und Schlaflosigkeit; bei Venenleiden; Hausmittel bei Gelbsucht und Steinleiden. Bäder und Umschläge: bei eitrigen Wunden, Ausschlägen und Geschwüren. Tee-Mischung: halb und halb mit Schlüssel- blume, nur anbrühen; bei Milz und Leberleiden

 

Image courtesy of franky242 at FreeDigitalPhotos.net



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.